Coffee to go (48): Nackt 4

Es ist einfach, die Kleidung auszuziehen und Sex zu haben. Menschen machen das ständig. Aber jemandem deine Seele zu öffnen, jemanden in deinen Geist zu lassen

in deine Gedanken
in deine Ängste
in deine Zukunft
in deine Hoffnungen
in deine Träume

das bedeutet, nackt zu sein.

– Rob Bell (via Preachitbaby)

Sollten das deine Freunde auch lesen? Teile es!

Zukünftige Beiträge per E-Mail? Der Kaffee-Letter:

Dazu passt...

Kommentare

4 Kommentare auf "Coffee to go (48): Nackt"

  1. Angelika Wildegger says:

    Grins….logisch weiter gedacht: Eigentlich bist du dann mit einem Menschen intim, wenn du ihm deine Seele öffnest. Körperliche Nacktheit wird in vielen christlichen Denominationen hochstilisiert. Und warum das?

    Antworten
    • Rolf Krüger says:

      Weil das öffentlich sichtbar und greifbar und damit verfolgbar und sanktionierbar ist. Seelische Intimität wird aber in manchen Kreisen auch tabuisiert (siehe Teichen-Predigt vor ein paar Wochen). Am besten bleiben wir alle einsam und allein in der Gegenwart des Herrn. 😌

      Antworten
  2. Stefan says:

    Das ist eine recht amerikanische Sichtweise, ich bin ja z.B. ganz gern in der Sauna nackt, öffne da aber nicht so meine Seele wie es Rob Bell meint

    Antworten
    • Rolf Krüger says:

      Meint er das denn? Ich kann es mir nicht vorstellen. Er sagt, dass man erst sozusagen „wirklich nackt“ ist, wenn man die Seele öffnet.

      Antworten

Hinterlasse eine Antwort auf den Artikel

Möchtest du dich an der Diskussion beteiligen?
Fühle dich frei, deine Meinung zu sagen!

Kommentar verfassen

geschrieben von