10 Gründe, warum Männer nicht für den Pastorenberuf geeignet sind :-) 8

Eine schöne Liste, die durchs Internet kursiert und beweist: Männer sind als Pastoren gänzlich ungeeignet!

10 Männer gehören an die Werkbank, an den Stammtisch und in die Politik. Das sind die traditionellen Orte, an dem sie ihre Hände und Ellenbogen am besten einsetzen können.

9 Der Aufbau des männlichen Körpers zeigt, dass dieser besser dafür geeignet ist, Bäume zu fällen oder gegen Berglöwen zu kämpfen als Bücher zu lesen oder lange an einem Ort zu stehen (Kanzel). Schon der Blick in die Natur zeigt uns also, dass es für Männer  unnatürlich ist, pastorale Aufgaben wahrzunehmen.

8 Der Mann wurde vor der Frau erschaffen, er ist also nur der Prototyp. Er ist mehr ein Experiment als die letztendliche Version der Krone der Schöpfung.

7 Männer sind zu emotional und stolz, um Pastoren oder Priester zu werden. Ihre Unfähigkeit, eigene Fehler zuzugeben, und ihr Verhalten im Fußballstadion zeigen das klar.

6 Manche Männer sind sehr gut aussehend, was die weiblichen Gottesdienstbesucher ablenken könnte.

5 Die umfangreichen Aufgaben als Pastor könnten Männer mit Kindern davon abhalten, ihrer Verantwortung als Väter nachzukommen.

4 Pastoren müssen sich um ihre Gemeinde kümmern, ihnen Nahrung zubereiten und zuführen, sie pflegen und großziehen. Dies entspricht nicht der traditionellen männlichen Rolle. Durch die gesamte Geschichte sind es zweifellos die Frauen, denen diese Fähigkeiten zugesprochen werden und die sich darüber hinaus auch natürlich zu diesen hingezogen fühlen.

3 Männer haben einen Hang zur Gewalt und sind Einzelkämpfer. Kein echter Mann ist bereit, eine Meinungsverschiedenheit anders als im Kampf zu lösen. Sie sind also schlechte Vorbilder und man kann sich nicht darauf verlassen, dass sie ihrer Verantwortung, Teams zu führen und Konflikte zu entschärfen, dauerhaft gerecht werden.

2 Das neue Testament berichtet, dass Jesus von einem Mann verraten wurde und dass diejenigen, die ihn im Garten Getsemani angesichts der drohenden Gefahr verließen, ausschließlich Männer waren. Dieser Mangel an Glaube und die daraus resultierenden Folgen erinnern uns an die Haltung der Demut , die alle Männer stets wahren sollten.

1 Männer können sich auch ohne Ordination im Gemeindeleben einbringen. Sie können den Schnee schippen, Stühle schleppen und Reparaturarbeiten durchführen. Sie könnten sicher auch einmal am Vatertag ein Anspiel für den  Gottesdienst einstudieren. Aber gerade wenn sie sich in diese ihnen traditionell zustehenden männlichen Rollen fügen, können Männer wichtige Beiträge zum Gemeindeleben leisten.

Kommen euch die Argumente irgendwie bekannt vor? (Auch wenn die Diskussion darüber in den meisten Gemeinden schon lang passé ist?) 🙂

 

Sollten das deine Freunde auch lesen? Teile es!

Zukünftige Beiträge per E-Mail? Der Kaffee-Letter:

Dazu passt...

Kommentare

8 Kommentare auf "10 Gründe, warum Männer nicht für den Pastorenberuf geeignet sind :-)"

  1. Der Insider says:

    …und nachdem noch immer einige der Meinung sind, dass biblisch gesehen (auch) Frauen kein leitendes geistliches Amt ausüben dürfen (und sowieso in der Gemeinde den Mund zu halten hätten), schaffen wir den Pfarrberuf doch gleich ganz ab!

    Antworten
    • Tertullian says:

      Kein Witz – das fände ich nicht mal so unbiblisch. Jesus hat nirgends gesagt, dass er eierlegende Wollmilchsäue in seinen Gemeinden haben will. Das mit dem fünffältigen Dienst haben m. E. ausgerechnet die Charismatiker am besten erkannt. Und wir Landeskirchler meinen, ein Mann oder eine Frau alleine (Pfarrerin/Pfarrer) könnte alle fünf Dienste ausüben, weil sie diese Gaben ja alle automatisch besitzt.

      Antworten
  2. ROSARY2012 says:

    Könne ich bitte mal eine Archbischöfin als Urlaubsersatz haben??- Meine Frau ist in Kur und ich fühle mich als Mann überfordert!!!!?!

    Antworten
  3. voxxAslan says:

    ja, schönes amerikanisichen Heimat-Klischée – sowie die Frauen, die nicht einparken können u.die Männer, die immer zu spät zumEssen kommen….. dann fehlt nur noch
    … die Erde ist doch`ne Scheibe und
    …“ich ich würde ja meineFehler zugeben…wenn ich welche hätte“
    – soviel an roboterhaftem MenschenGerät gibt es sicher im Legoland,
    doch swenn du diur die PERSÖNLICHKEITEN betrachtest, dann merkst du daß unsere unsinnigen/überflüssigen Diskussionen, wie diese hier, nur ein Zeitvertreib sind, der von den Hauptsachen ablenken soll.
    Falls du die („deine“) Hauptsache suchst („Haupt“-Sache), dann frage doch mal Jesus im Gebet. ich bin sicher, es kommt dir schneller, als dir viell. lieb ist.

    Antworten
  4. Frau Auge says:

    Hihi! Zu geil! Danke!

    Antworten
  5. voxxAslan says:

    ….ja, find ich eigentlich auch – Grüße an SIe, Frau Auge….
    diese Unterscheidung (also Trennung) von männlichen u. weiblichen Ämtern, Fähigkeiten, Begabungen, Berufungen wurden „ausnahmslos“ von Leuten gemacht, die das Klischèe bestimmter Gesellschaften/Zuordnungen/Klassifizierungen festigen wollten und es auch z.gr.Teil geschafft haben. Diejenigen, die das abwerfen od. dem nicht zustimmen, waren immer „Störenfriede“, bzw. Vorausdenker, die sich sagten (gegenteilig zur „Masse“:) was Viele tun, gut finden oder bestätigen MUSS einfach falsch sein.
    Jesus hat den Menschen immer als Persönlichkeit gesehen und ihn zur Suche seiner selbst aufgefordert. Solche Klischées sind nur der Gleichmacherei nütze, derer sich dann Mächtige, Profiteure oder bestimmte „Führer“ bedienen können.

    Was jeder ist und wie er seinen Reifeprozeß gestaltet, bzw. darin wächst, hängt nicht von marktschreierischen >Floskeln ab, die nur (manchmal sehr heiße) Diskussionen in Gang bringen, d.h. heiße Luft, die niemanden nützt.

    Liebes Grüßli und viel Spaß beim Beweise suchen……

    Antworten
  6. theolunke says:

    Autsch – darf hier auch jemand aus „typischen evangelikal-brüdergemeindlichen“ kreisen sich zu Wort melden? Finde diese Liste natürlich sehr cool – unterhaltsam auf jeden Fall und auch mit einer gehörigen Portion Wahrheitsanspruch … und ja, ich bin der Meinung dass Frauen auch in Leitungspositionen gehören (muss ja auch mal gesagt werden 🙂 Auch wenn das, wie schon angesprochen, oft gar kein Thema mehr ist … warum eigentlich?) Und doch würde ich das „Ältestenamt“ als den Männern vorbehalten sehen. Nicht unbedingt, weil die es besser können … sondern weil es (meiner meinung nach) biblisch ist. (wobei „Pastoren“ nicht deckungsgleich mit „Ältesten“ sind .. würd ich mal sagen! Es geht nicht um die „eierlegende Wollmilchsau“ 🙂 sollte es zumindest nicht)

    Antworten
    • theolunke says:

      bitte vieltausendmal um entschuldigung … (auch wenn du das hier so nicht gesagt hast) – aber den Begriff „biblisch“ wollte ich schon lange nicht mehr in der Form in Diskussionen verwenden 🙂

      Sollte eher gesagt sein: „So, wie ich die biblischen Aussagen zu dem Thema im Moment verstehe“ …
      Für mich geht es bei der Frage der Ältesten um eine „geistliche Letztverantwortung“, nicht um praktische Leitungsaufgaben (die durchaus von Männern UND Frauen wahrgenommen werden können … immerhin haben auch beiderlei Geschlechter Leitungsbegabung bekommen … zumindest jeweils manche Exemplare von beiden Seiten 🙂 )

      Antworten

Hinterlasse eine Antwort auf den Artikel

Möchtest du dich an der Diskussion beteiligen?
Fühle dich frei, deine Meinung zu sagen!

Kommentar verfassen

geschrieben von